„Wir wollen es nicht länger hinnehmen“

Die Proteste gegen Tschechiens Ministerpräsidenten Andrej Babiš sind ein Warnsignal der Zivilgesellschaft an die Politik, sagt der Prager Dokumentarist Eugen Kukla.


Prag erlebte am Sonntag Nachmittag die größte Demonstration seit der
Samtrevolution vor 30 Jahren. Worum ging es bei der Demo genau?


Für mich war diese Demonstration eine Art zivilgesellschaftliches
Training. Wir üben uns in der Kunst, uns Ausdruck zu verschaffen, wenn
wir das Gefühl haben, dass in der Politik irgendwas nicht stimmt. Immer
mehr Menschen hier haben das Gefühl, dass unsere höchsten Vertreter,
obschon gewählt, einige Grenzen überschritten haben.

Welche denn ganz konkret?

Das ist verschieden. Die einen stören sich am Interessenkonflikt von
Ministerpräsident Andrej Babiš, am Fall "Storchennest" oder am Vorwurf des
Missbrauchs von EU-Subventionen. Wieder andere sehen die
Demokratie in Tschechien dadurch gefährdet, dass der Ministerpräsident
wirtschaftliche, politische und mediale Macht in seiner Person
konzentriert oder wollen es nicht länger hinnehmen, dass die politische
Kultur immer tiefer sinkt und zunehmend von einer gewissen Arroganz der
Macht gezeichnet wird.

Was ist denn in den vergangenen 30 Jahren in Tschechien schief gelaufen,
dass ein klassischer Oligarch wie Andrej Babiš Wahlen gewinnt? Und das
sogar in Zeiten des wirtschaftlichen Wohlstandes?


Ich glaube, das hat viel mit Faulheit und Desinteresse zu tun. Ich bin
ziemlich überzeugt, dass Andrej Babiš, ganz wertfrei gesagt, ein sehr
fähiger Mann ist. Aber er hat einen Raubtierinstinkt und hervorragende
Verbindungen und Kontakte in merkwürdige Seilschaften, die aus einer
vergangenen Zeit übrig geblieben sind. Er ist eine sehr starke
Persönlichkeit, gleichzeitig ist er aber auch überraschend
oberflächlich. Das nicht unbedingt eine gute Kombination.

Warum wird er dann gewählt? Mit seiner ANO-Bewegung stellt Babiš seit
Jahren die stärkste politische Kraft im Land.


Babiš wird als fähiger Manager angesehen und gewählt in der Hoffnung,
dass er den Staat auch so effektiv wie seine Firmen lenkt. Dem, denke

ich, liegt das Missverständnis zu Grunde, dass der Staat wie eine Firma
gemanagt werden kann. Das kann aber nur schlecht enden. Denn ein
Unternehmen ist eine Sache und eine Gesellschaft, eine
Bürgergesellschaft, eine andere.

Was würde denn passieren, wenn Babiš dem Druck der Proteste nachgibt und
zurücktritt? Wäre das wirklich ein Augenblick der Demokratie?


Solange die Proteste friedlich bleiben, läuft alles im demokratischen
Rahmen ab. Und trotz aller Unzulänglichkeiten funktioniert die
Demokratie bei uns in Tschechien noch immer. Wir haben keinen Grund für
eine Revolution. Aber die Zeit ist jetzt gekommen, den skrupellosen
unter unseren politischen Vertretern, klar die Meinung zu sagen. Darum geht es vor allem. Natürlich wird Babiš nicht zurücktreten. Wenn er aber
zurücktreten würde, dann wäre es seine eigene Entscheidung. Ich
befürchte allerdings, dass in diesem Fall noch viel schlimmere Dämonen
an die Macht kommen würden. Vielleicht bin ich naiv, aber ich glaube,
dass die Demonstration ein Feedback für unsere Politiker darstellt.

Neuwahlen wären auch ein Feedback. Die würde Andrej Babiš aber wieder
gewinnen. Und möglicherweise sogar mit einem stärkeren Mandat als jetzt.
Es gibt ja keine wirkliche Opposition, weder im noch außerhalb des
Parlaments.


Bei dem Gedanken wird mir kalt. Aber vielleicht geschieht ein Wunder,
vielleicht entsteht aus den Protesten eine neue demokratische,
zivilgesellschaftliche Kraft.

Was wird sich in Tschechien nun aufgrund dieser Demo ändern?

Ändern wird sich, dass politisch unsaubere Geschäfte mit weniger Leichtfertigkeit und Akzeptanz gedreht werden. Weil die Gesellschaft gezeigt hat, wo ihre Grenzen sind.


Related articles

  • Wahlen in Österreich: Frist einhalten und Wahlrecht sichern by Redaktion – tschech.news

    Am 29. September wählt Österreich einen neuen Nationalrat. Um von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen, müssen Österreicher, die im Ausland leben allerdings einen Antrag stellen, um in die Wählerevidenz aufgenommen zu werden oder darin zu verbleiben.

  • Der Prolog des Zweiten Weltkriegs by Redaktion – tschech.news

    Hochkarätige Diskussionsveranstaltung anlässlich des 80. Jahrestages des Ribbentrop-Molotow-Pakts

  • „Verbindendes in Europa in den Fokus rücken“ by Silja Schultheiß - Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds

    Zukunftsfonds unterstützt deutsch-tschechische Zeitzeugenprojekte zum Mauerfall-Jubiläum.

  • Kulturtipp: Thomas Bernhards trügerischer Schein by Redaktion – tschech.news (Foto: Vojtěch Brtnický)

    Das Österreichische Kulturforum bringt den bekannten Dramatiker nach Prag. 

  • Tschechiens Mikrobrauereien präsentieren sich auf der Prager Burg by Redaktion – tschech.news (Foto: ČMSMP)

    Dieses Wochenende steht im Zeichen des Biers. Zu Gast sind auch Brauereien aus Deutschland. 

  • Prag übt die Revolution by Alexandra Mostýn – tschech.news (Foto: Eugen Kukla)

    Bei Kaiserwetter und Karnevalslaune fordern 120 000 Demonstranten den Rücktritt von Ministerpräsident Andrej Babiš.

  • Der Weg zur Versöhnung führt nach Brünn by Nela Parakenings - tschech.news (Foto: Marie Slámová)

    Bereits zum dreizehnten Mal wird am Samstag Brünn der gewaltsamen Vertreibung von etwa 25 tausend seiner Einwohner gedenken: Der Versöhnungsmarsch ist ein in vieler Hinsicht einzigartiges Projekt, das tiefe Gräben zugeschüttet und ein Stück weit die Geschichte Tschechiens bewegt hat. Wir sprachen mit seinem Initiator Jaroslav Ostrčilík.

  • Prag plant den Klimanotstand by Von Redaktion - tschech.news (Foto: wikimedia.org)

    Die Moldaustadt will Vorreiter in Sachen Umweltschautz werden 

  • "Irgendwann kann der Deckel auch hochgehen" by Von Alexandra Mostýn - tschech.news (Foto:zahradil.cz)

    Jan Zahradil kandidiert als einziger Tscheche und Mitteleuropäer für den Vorsitz der Europäischen Kommission. Seine Mission: Nein zu einem europäischen Superstaat.

  • Dämpfer für Babiš, Debakel für Sozialdemokraten by Editorial – tschech.news (Photo by DAVID ILIFF. License: CC-BY-SA 3.0)

    Europawahlen interessieren in Tschechien mehr denn je

Facebook comments

Österreichisches Gymnasium...

Österreichische Gymnasium in Prag seit 1991

Kids Company Praha

Tschechisch-Deutscher Kindergarten in Prag

Prag mit allen Sinnen

INDIVIDUALITÄT führt Sie mit GENUSS und viel ERLEBNIS durch...

KUKBURG - Farm to table

Unser Fleisch und Produkte direkt auf Ihren Tisch

There are no gold listed customers at this moment. Be first!

PragueMonitor.com

Prague’s # 1 source for Czech news in English…


PragueConnect.cz

Expat and Czech Business Professional Network


Prague.TV

English language Expats and City Guide


Brno Daily

New English-language online magazine for Brno...


Czech Mu

捷 目 is the first-ever Chinese language online newspaper...